Zum Hauptinhalt springen
Mülltrennen

Sauberkeit braucht alle

Was ist unseren Mietern wichtig? Was denken Sie über Ordnung und Sauberkeit rings um Ihr Zuhause bei der 1889? Das zu erfahren, war unter anderem das Ziel unserer umfangreichen Mieterbefragung im vergangenen Sommer. Die Antworten fallen nur teilweise positiv aus. Einige Kommentatoren nahmen die Müllstandflächen aufs Korn, auch der Zustand der Treppenhäuser wurde zum Teil bemängelt. Diesen Unmut wollen wir nicht stehen lassen, sondern müssen aktiv werden – zum Beispiel durch Fremdvergabe von Ordnungs- und Reinigungsdiensten sowie langfristig durch bauliche Verbesserungen. Manchmal hilft auch ein Treppenhausgespräch.


Bauen für die Tonne(n)

Eines ist klar: Die heutigen Anforderungen an Mülltonnen und Müllstandplätze sind andere als noch vor zwanzig, dreißig oder mehr Jahren. Lebenssituationen haben sich geändert, Verpackungsabfälle haben sich vervielfacht, die Mülltrennung erfordert mehrere Tonnen für verschiedene Abfallarten. Ab 2021 werden außerdem in Kassel die Gelben Säcke durch die Gelbe Tonne abgelöst. Deswegen bauen wir dort, wo es notwendig und sinnhaft erscheint, Müllstandplätze um, wie beispielsweise in der Kohlenstraße 63. Dazu treffen wir uns mit Hausgemeinschaften, überlegen und prüfen gemeinsam, was besser gestaltet und optisch aufgewertet werden kann. Eine wichtige Voraussetzung ist natürlich, dass Haus und Hof den Platz hergeben. Ebenso müssen Vorgaben der Stadtreiniger beachtet werden. Laufwege über 15 Meter bis zum Müllwagen schlagen sich nämlich direkt auf die Abfallgebühren nieder. Und wir bitten unsere Mieter um etwas Geduld: Denn bauliche Veränderungen brauchen neben Geld auch Zeit und Planung. Insgesamt fließen jährlich rund 50.000 Euro in die Umbauten von Müllstandplätzen, 2020 sollen beispiels­weise für unsere Häuser in der Südstadt neue Lösungen in Höhe von zirka 50.000  Euro geschaffen werden.

Kehren und fegen lassen

Bei größeren Wohnanlagen wie z. B. in der Bardelebenstraße, der Murhardstraße oder der Zentgrafenstraße gehen wir schon seit längerem Kooperationen mit den Kasseler Stadtreinigern ein, die über das reine Leeren der Mülltonen hinaus auch den Standplatzservice übernehmen. In einigen Wohnquartieren mit großen Grünflächen haben wir zudem entweder sogenannte Hofreiniger engagiert oder Kehrflächenverträge mit einer Gartenfirma. Diese kümmern sich um Laub und Unrat auf den Wegen, die Mieter sind wie bei der Fremdvergabe von Reinigungsaufgaben anteilig über die Betriebskosten beteiligt.

Hausordnung hin, Hausordnung her ...

Sauberkeit im Hausflur, im Keller und auf den Dachböden und in den Gemeinschaftsräumen ist in unserer Genossenschaft Mietersache. Doch die Einstellung gegenüber solchen Pflichten ist unterschiedlich, sie ändert sich oder hat sich geändert. Ob aus Zeitmangel, Nachlässigkeit oder wegen anderer Schmutz­toleranzen: Die Gründe sind so verschieden, wie die Menschen, die bei der 1889 wohnen. Damit daraus aber keine Nachbarschaftszwiste erwachsen, sollten sich unsere Mieter an uns beziehungsweise ihre Kundenberaterin wenden. Wir organisieren ein „Treppenhausgespräch“ vor Ort mit allen, vermitteln zwischen unterschiedlichen Auffassungen und Meinungen und sorgen wenn nötig für Abhilfe – beispielsweise durch die Vergabe der Reinigungsaufgaben an einen Dienstleister. Selbstverständlich gilt es hier abzuwägen zwischen der finanziellen Mehrbelastung für jeden und einer deutlichen Entlastung für alle. Daneben appellieren wir gerne auch mal an den guten Willen, nämlich im Zweifelsfall ein Bonbonpapier auf der Treppe eigenhändig aufzusammeln und wegzuwerfen – selbst wenn es nicht das eigene ist ... so viel Mitmachkultur sollte sein. /

Wenn Sie die Hausreinigung selbst nicht schaffen

Sie fahren in Urlaub oder sind für kürzere Zeit abwesend? Nachbarn oder Freunde sind sicher gerne bereit, die Hausreinigung einmal für Sie zu übernehmen. 

Ihnen fallen die Hausreinigungspflichten generell schwer, weil sie selbst nicht mehr so mobil sind? Fragen Sie bei Hand in Hand nach Unterstützung durch eine Mobile soziale Alltagshilfe. Die Alltags­hilfen können Ihnen auch in anderen Bereichen wie beim Einkaufen oder Arztbesuchen unter die Arme greifen oder Sie begleiten. Alles, was Putzen angeht, ist Ihnen ohnehin lästig? Engagieren Sie eine freundliche Putzhilfe!

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Hand in Hand in Ihrer eigenen: </font></font><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">www.handinhand-kassel.de</font></font>